Die Jungen sind ebenbürtig vgl. Jeremia 1,6–7

Die jungen Menschen müssen sich den Schatz des Glaubens aneignen

Zeichnung aus Youcat

«Euch jungen Menschen kommt in besonderer Weise die Aufgabe der Evangelisierung dieses “digitalen Kontinents” zu. Seid bereit, euch mit Begeisterung die Verkündigung des Evangeliums bei euren Alters-genossen zur Aufgabe zu machen!» Diese feurigen Äusserungen des “alten” Papstes Benedikt XVI. zum Medientag 2009 drücken das Vertrauen aus, das die Führer der katholischen Kirche den jungen Menschen von heute entgegenbringen. Letztere sind in der Lage, sich den Schatz des Glaubens anzueignen (siehe Youcat und Youcat-Jugendgebetbuch) und ihn besser zu teilen als ihre Ahnen, mit all den Quali-täten kreativer Neuerungen, spiritueller Tiefe und technologischer Kompetenz, zu denen sie fähig sind.

Jeremia: ein junger Prophet
Die Propheten der Bibel verweigern sich Gott regelmässig, wenn sie seinen Ruf erhalten: «Ach, Herr und Gott, ich kann doch nicht reden, ich bin ja noch so jung». Regelmässig erwidert der Gott Israels: «Sag nicht: “Ich bin zu jung!” Wohin ich dich auch sende, dahin sollst du gehen, und was ich dir auftrage, das sollst du verkünden» (Jeremia 1, 6–7).
Der Herr glaubt an junge Menschen, er legt seine Worte in ihren Mund, er macht sie zu Sprechern seiner guten Nachricht für die Nationen und Königreiche (vgl. Jer 1,9b-10a). Er macht sie zu seinen Zeugen im Internet, würden wir heute sagen. Das ist keine Frage des Alters, sondern der Annahme der göttlichen Gegenwart und der Verfügbarkeit für seinen Geist: «Fürchte dich nicht vor ihnen; denn ich bin mit dir, um dich zu retten» (Jer 1, 8).
Den Kindern und den Jugendlichen, das heisst uns allen, sagt Gott: «Noch ehe ich dich im Mutterleib formte, habe ich dich ausersehen, noch ehe du aus dem Mutter-schoss hervorkamst, habe ich dich geheiligt» (Jer 1. 5), jeweils für eine bestimmte Berufung. Die Bibel erkennt immer wieder das Potenzial von Kindheit und Jugend an, so dass das Himmelreich für diejenigen ist, die wie die Kleinen sein werden (vgl. Matthäus 10, 1–4).  
Der Herr «ist mit» den jungen Leuten, wo immer sie sich auch treffen. Die Neuevangelisierung gehört ihnen. Die Mission ist zeitlos: Junge Menschen beteiligen sich aktiv daran. Rufen wir sie ausgiebig! Unterstützen wir sie mit allen Mitteln! Öffnen wir ihnen die Türen unserer Gruppen, Teams und Pfarreiräte!

François-Xavier Amherdt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.